Partisanenblog

Aus dem Alltag einer Splittergruppe
 

Meta





 

Nesimi

Ich liebe meinen Friseur. Genauer gesagt, meinen türkisch-kölnischen Friseur mit seiner Wollmütze und der Nerd-Brille in seinen lässigen Chinos. Nesimi Er hat sieben Geschwister und kommt eigentlich aus Anatolien. In Istanbul hat er mal BWL studiert und dann ein Auslandssemester in Bremen gemacht! Er kehrte nie wieder zurück nach Anatolien. Eine Ausbildung als Friseur hat er eigentlich auch nicht. Nesimi hat einfach immer seinen Kommilitonen gern die Haare geschnitten. In Bremen hatte er plötzlich keine Lust mehr auf Wirtschaftswissenschaften. Warf alles hin - seine Eltern haben ihm das nie wirklich verziehen. Armer Nesimi. In Köln hat er schließlich doch irgendwie seine Friseurmeisterprüfung abgelegt. Und nun hat er diesen kleinen gemütlichen Friseurladen, der genauso speziell ist, wie Nesimi selbst. Er hat die sanfteste Stimme und die zartesten Hände, die je meine Seele und meine feinen Haare berührten! Sein Mann ist übrigens Gentechniker und arbeitet beim Max-Planck-Institut. Dass Liebe immer so tragisch sein muss.

Christa am 2.2.13 20:40

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen