Partisanenblog

Aus dem Alltag einer Splittergruppe
 

Meta





 

Einmal Steinzeit und zurück

Ich gestehe: Ich bin ein Dallas-Fan. Diese Serie hatte meine Freundinnen und mich Mitte der 80er so gepackt, dass wir uns jeden Dienstag getroffen haben, um ab 21:45 Uhr wie gebannt vor der Glotze zu sitzen.

Im letzten Jahr kam mir meine einstige Lieblingsserie wieder in den Sinn und ich hab angefangen, mir die einzelnen Staffeln nach und nach zuzulegen. Ich bin also derzeit - gefühlt - in den Jahren 1985/86 unterwegs.

Gestern Abend hatte mir also wieder einmal zwei Folgen vorgeknöpft: J.R. Ewing besichtigte ein Rechenzentrum (natürlich wieder mit fiesen Hintergedanken) und heuchelte eifrigst Interesse. Der Raum sah aus, wie wir frühe Fotos von IBM-Rechenzentren kennen: Reihenweise kühlschrankgroße Kästen in blau und weiß, eine einsame Konsole im Vordergrund. Dazu der Rechenzentrumsleiter, der vor Stolz fast platzte:

"Ein Prachtstück, der Apex 2000. Er hat eine Speicherkapazität von 5 Milliarden Zeichen und einen Arbeitsspeicher von 20 Megabyte!"

Ich bin vor Lachen bald vom Sofa gefallen. Ich musste mir die Stelle drei Mal anhören. Natürlich sagt mir der Apex 2000 nix. Aber dann dachte ich: Wieviel sind denn nochmal 5 Mrd. Zeichen? Und ich kam mittelschwer ins Grübeln.

Irgendwo im Hinterkopf hatte ich noch einige Hausnummern parat: Ein Buch mit 500 Seiten kommt ungefähr auf 1 Million Zeichen. Klassischer Dreisatz und voilà: Ich komme auf rund 5000 Bücher. Sicherlich sehr beachtlich - für die damalige Zeit. (Schließlich kenn ich ja auch noch Lochkarten, Magnetbänder und das gute alte Telex.)

Auf meinen eBook-Reader passen übrigens rund 2000 Bücher. Selbst wenn ich jede Woche ein Buch lesen würde - das Ding krieg ich bis an mein Lebensende nicht mehr voll. Ganz zu schweigen von der Mini-SD-Karte, auf die ich meine ausgelesenen Bücher packe. Die ist so groß wie mein kleiner Fingernagel und packt 8 GB.

Ich lebe in einer spannenden Zeit, denn ich weiß, WIE rasant sich unsere Technik in den letzten 30 Jahren entwickelt hat. Das haben die sog. "digital natives" alles verpasst.

Manchmal ist es schön, ein paar Tage auf dem Buckel zu haben.

Birgit am 23.8.13 15:13

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tschekov (23.8.13 17:19)
Du sprichst mir aus der Seele. Wieso musste ich eigentlich so lange auf deine neuen Blogeinträge warten? Hoffentlich bald mehr von dir.


(27.8.13 21:54)
Mädels!! Birgit hat nen persönlichen Fan :-) ;-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen