Partisanenblog

Aus dem Alltag einer Splittergruppe
 

Meta





 

Keine stille Treppe

Wenn ich aus meinem Fenster gucke, sehe ich - neben einem Discounter und einem Markt für Tiernahrung - eine Feuertreppe mit Tür, die unsere "Obermieter" ganz gern nutzen, um den Weg zum Parkplatz abzukürzen. Auch wird das Podest auf der 1. Etage ganz gern zum Rauchen und Klönen genutzt:

"Hoooch, ist dat ein Wetterchen heute. Echt schön, hier draußen zu sitzen."

"Stimmt. Ich will gar nicht mehr rein. Hab gleich noch einen Termin mit Herrn XY, der ist immer so anstrengend."

"Ja, ich hab auch nur noch Langweiliges auf dem Schreibtisch."

"Die da unten haben's - glaub ich - besser. Die sitzen den ganzen Tag am Computer."

"Ja, sieht immer alles ziemlich entspannt aus. Aber beschweren können sie sich gut!"

"Wieso?"

"Ich hab vor ein paar Monaten echt einen Anschiss kassiert. Die haben sich beschwert, dass wir immer so mit der Türe knallen. Sollen sich doch nicht so anstellen, oder?"

"Was? Echt?? Was die sich wohl einbilden..."

*KLING-KLONG-KLING* Ein Feuerzeug fällt durch Geländer und Treppe. Mit einem lauten "Mist!" macht sich die Eigentümerin auf den Weg nach unten. 

Muss ich extra betonen, dass ich bei einem so schönen Wetterchen wie heute mein Fenster sperrangelweit offen habe? Und muss ich extra betonen, dass sich die Feuerzeug-Besitzerin mit roten Ohren wieder auf den Weg nach oben machte? Nein. Oben war's übrigens im Anschluss mucksmäuschenstill. Ich glaube, die lästern nur noch im Winter über "die da unten". 

Und wehe, die knallen die Türe wieder...

 

Birgit am 27.8.13 16:19

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(27.8.13 22:04)
Birgit, ein bisschen Schmunzelspaß haste auch verdient. Wenn Du schon so alleine da sitzt.
Häng doch mal ein Zettelchen oben an die Treppe:
Die Scheisse die du über mich hörst, kann auch genau so falsch sein wie die Schlampe die es dir erzählt hat!
:-P

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen